“We need positive images of what is possible“ „Wir brauchen positive Bilder, von dem was machbar ist“

“We need positive images of what is possible“

Joerg Altekruse founded Youth4planet to make a difference using the power of films. With the #conAction participants, he is working on film projects on justice.

WELTBEWEGT: What is the idea behind Youth4planet, and what are you actually doing?

JOERG ALTEKRUSE: Youth4planet is a network and platform for co-creating films with young people that deal with existential topics of the future, like the climate crisis. We support educational institutions, companies, youth or church organisations to take action. The issues chosen by the participants are framed by the global sustainability goals, the so-called SDGs, which were passed by all UN member states in 2015. This was also the year of the Paris Climate Conference, which inspired me to found youth4planet. As a filmmaker, I have always focused on eco-social issues. Once I made a tv documentary about Lake Baikal. Some years after it was declared a UNESCO World Heritage Site, inspired by my film as I was told by the authorities. I have learned that you can make a difference through films, and I wanted to build on this experience in face of the great challenges ahead. How can we use the powerful tool of storytelling to explore and promote a sustainable lifestyle and work out solutions? Social movements need a voice. Youth4planet is building on skills that young people grew up with. In a film and team process they then use their smartphone as a tool to visualise abstract ideas and make them real. Our coaches support this process of filmmaking. Of course, we are pleased that the resulting films are often met with great response, some of them already being shown at festivals.

WELTBEWEGT: How did you come to work with #conAction?

JOERG ALTEKRUSE: When the organisers of conAction asked me for advice, I was immediately thrilled. The opportunity to work with young people from all over the world has a tremendous potential. The topic of justice is very complex, but the good thing about filmmaking is that you alway finish up with very concrete images. In preparation, we encouraged the participants to shoot short sequences in their home country to bring with them. In an online webinar, a virtual seminar, we showed them how to do some research on justice. They uploaded their footage on a digital platform so that all other participants could watch it. It should not be a finished film but maybe interviews or photos. We began with the actual process of filmmaking when the participants which had never made a film before, actually met in late August. After creating six small teams based on their interests they had three weeks to develop films together. There are no limits how you tell your story. You can make explanatory films with line drawings, use actors or do interviews.

WELTBEWEGT: What is your goal?

JOERG ALTEKRUSE: When you want to find options for change you need to get a precise picture of reality first. During their filmmaking process, the young people learn to find and identify stories and systemic interrelations, analyse the background (with journalistic tools) and find strong images to tell them to a larger audience. The ultimate goal is to find an interested audience. Filmmakers experiencing that their film is moving other people strengthen their feeling of self-efficacy, something they will never forget. Films are also a good way to get excited about new ideas. Many people react to an uncertain future with fear which keeps them where they are. But when creative young people show them with strong positive images how we can live even a better life when we tackle all the crises on our planet together, they can get hope to actively shaping the future. Next we will present an app platform to open this kind of co-creation process for every child on this planet.

 

„Wir brauchen positive Bilder, von dem was machbar ist“

Jörg Altekruse hat Youth4planet gegründet, auch um mit seinen Filmen politisch etwas zu bewegen. Mit Teilnehmenden von #conAction arbeitet er an Filmprojekten zum Thema Gerechtigkeit.

Was macht Ihr und welche Idee steckt hinter Youth4planet?

Jörg Altekruse: Youth4planet ist ein Netzwerk und eine Plattform, um gemeinsam mit jungen Menschen Filme zu entwickeln, die sich mit existentiellen Zukunftsthemen befassen. Das geschieht in Kooperation mit Schulen, Betrieben, Jugendorganisationen oder wie eben aktuell mit der Kirche. Die Themen beschäftigen sich vor dem Hintergrund der Klimakrise mit den globalen Nachhaltigkeitszielen, den sogenannten SDGs, die 2015 von allen Mitgliedsstaaten der UNO verabschiedet wurden. Im selben Jahr fand auch der Pariser Klimagipfel statt, der für mich der Anlass war, Youth4planet zu gründen. Als Filmemacher habe ich mich schon immer mit sozial- gesellschaftlichen Themen beschäftigt. Einmal habe ich einen Film über den Baikalsee für das Fernsehen gedreht. Der See wurde danach zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Wie ich später erfuhr, war mein Film der Auslöser. Seitdem wusste ich, dass man mit Filmen durchaus etwas bewirken kann. Das wollte ich weiter ausbauen, vor allem, wenn wir in Zukunft vor so großen Herausforderungen stehen. Deshalb meine Frage: Wie können wir das machtvolle Instrument des Geschichtenerzählens nutzen, um für einen nachhaltigen Lebensstil zu werben und Lösungen zu erarbeiten? Soziale Bewegungen brauchen eine Stimme. Bei Youth4planet knüpfen wir an Kompetenzen an, die junge Menschen bereits mitbringen. Sie lernen mit dem Mobiltelefon als Werkzeug, wie sie abstrakte Themen sichtbar machen können. Diesen Prozess der Themenfindung und des Filmemachens begleiten wir. Dass die dabei entstandenen Filme auf so große Resonanz stoßen und inzwischen europaweit auf Festivals gezeigt werden, freut uns alle natürlich sehr.

 Wie ist es zur Zusammenarbeit mit #conAction gekommen?  

Als die Anfrage von conAction kam, war ich sofort begeistert. Die Möglichkeit mit jungen Menschen aus aller Welt zu arbeiten, hat wahnsinnig viel Potenzial. Das Thema Gerechtigkeit ist ein sehr vielschichtiges Thema, aber das Gute am Filmemachen ist ja, dass man sehr konkrete Bilder finden muss. So haben wir in der Vorbereitung die Teilnehmenden dazu animiert, vorab in ihrer Heimat bereits kleine Filme zu drehen. Dazu haben wir ihnen in einem Webinar, einem virtuellen Seminar, vorgeführt, wie sie zuhause eine kleine Forschungsarbeit zum Thema Gerechtigkeit machen können. Das erstellte Material laden sie auf eine digitale Plattform, so dass es alle anderen Teilnehmenden sehen können. Es müssen keine fertigen Filme, sondern können auch Interviews oder Fotos sein. Mit dem eigentlichen Prozess des Filmemachens beginnen wir, wenn die Teilnehmenden Ende August kommen. In mehreren kleinen Teams haben sie dann drei Wochen Zeit, aus ihren Ideen gemeinsam Filme entwickeln. Es gibt keine Vorgaben. Sie können Erklärfilme mit Strichzeichnungen, Spielfilme oder Interviews machen. Jedenfalls bin ich sehr gespannt.

Was ist Ihr Ziel?

Es geht darum, die Wirklichkeit mit scharfem Auge wahrzunehmen und daraus Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. Durch ihre Filmarbeit werden die jungen Menschen befähigt, Geschichten und Zusammenhänge zu erkennen, zu analysieren und sie so aufzubereiten, dass man sie in einem Film erzählen kann. Am Ende zählt, dass sie die Zuschauer überzeugen. Wenn die jungen Filmemacher bei der Vorführung erleben, dass ihr Beitrag andere bewegt, ist das eine starke Erfahrung von Selbstwirksamkeit, die sie aus dem Projekt mit in ihre Heimatländer nehmen. Ihre Filme sind auch ein gutes Mittel, um für neue Ideen zu begeistern. Viele Menschen reagieren mit Angst auf eine ungewisse Zukunft. Das hält sie da fest, wo sie sind. Wenn phantasievolle junge Menschen ihnen mit starken, positiven Bildern zeigen, wie wir trotz Krisen auf der Erde gut leben können, kann ihnen das Hoffung und auch Lust machen, die Zukunft mitzugestalten.

Jörg Altekruse ist Filmemacher und Präsident von Youth4planet e.V.

About the Author J. A.

mm

Joerg started his career as a documentary film author, director and tv producer as well as media artist focusing on environmental themes, sustainable technologies and social change. He has created and produced numerous films and spots at the nexus of history, culture and science, and has an oustanding record as media adviser and campaign developer for public and private ventures.

Now he brings all his lifetime experience to the table to create youth4planet as a bottom up platform for storytelling about the Earth, for public and private engagement inspiring young people between 5 and 25 to be curious, courageous and inquisitive about their future. Climate change is there to stay, and this generation will have to guide us through the cliffs of change. We better help them to become good artists, scientists, engineers, politicians or whatever their jobs will be, create businesses -and together find solutions for our survival on this planet.


What do you think?

Your email address will not be published.