Time for Change

Time for change!

“We want to act now”, are the rapper from the Schengen-Gymnasium shouting from the screen, and the Minister of Environment and the Minister of Education were thrilled. They were participating at the Youth4planet Film Festival, which presented selected films by Luxembourgish children and adolescents at the Forum am Geesseknäppchen on Saturday, Sep. 28th. In the course of the year, the students had packed their wishes and concrete suggestions into short films that they produced in small teams on topics such as racism, environmental crime or the climate crisis.

“Amazingly successful”, “strong”, “touching” were the comments from the audience. The films presented the ideas of the 11-18-year-old students and were solely produced on smartphones. Their selection of topics was based on the UN’s 17 Sustainable Development Goals. For example, a team of three 11-year-olds used their friendship in their film as a message against racial discrimination. After their film two of them performed a live rap and then talked shop very politely with the politicians.  

Youth4planet Luxembourg was founded last year by filmmakers and educators to provide didactically sophisticated film processes in Luxembourg schools and youth organizations such as the scouts to let them experience the power of visual stories. The goal is to create strong images of a desired future and work to implement them.

Since 2018, the Ministry of the Environment, Climate and Sustainability of Luxembourg and, more recently, the Ministry of Education, have been supporting the work of André Oldenburg, Joerg Altekruse and Paul Thiltges in spreading the UN Sustainable Development Goals countrywide. The skills acquired in the student teams, such as storytelling, networked thinking, goal-oriented cooperation and media literacy, strengthen the sustainability of the next generation: we can do it together!

 

Zeit was zu ändern!

„Wir wollen was tun“, rufen die Rapper vom Schengen-Gymnasium von der Leinwand, und die Ministerin für Umwelt und der Minister für Bildung waren begeistert. Sie gehörten zu den Besuchern des Youth4planet-Filmfestivals, das ausgewählte Filme von Luxemburger Kindern und Jugendlichen am Samstag auf die Bühne im Forum am Geesseknäppchen brachte. Sie hatten im Laufe des Jahres ihre Wünsche und konkreten Vorschläge in kurze Filme gepackt, die sie in kleinen Teams zu Themen wie Rassismus, Umweltfrevel oder Klimakrise produziert hatten. 

„Erstaunlich gelungen“, „stark“, „berührend“ kommentierten die Zuschauer die mit dem Mobiltelefon umgesetzten Filmideen der 11-18-jährigen Schülerinnen und Schüler. Leitlinie für ihre Themenfindung waren die 17 Nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO. So setzte ein Team aus drei Elfjährigen ihre Freundschaft in ihrem Film als Botschaft gegen rassistische Diskriminierung ein. Zur Freude des Publikums führten zwei von ihnen noch einen Live-Rap auf und fachsimpelten anschließend sehr engagiert mit den Politiker*innen.  

Youth4planet Luxemburg wurde im letzten Jahr von Filmemachern und Pädagogen gegründet, um durch didaktisch ausgefeilte Filmprozesse in Luxemburger Schulen und Jugendorganisationen wie z.B. den Pfadfindern junge Menschen die Kraft von visuellen Geschichten erleben zu lassen. Es geht darum, gemeinsam starke Zukunftsbilder zu entwerfen und sie dann tatkräftig umzusetzen. 

Seit 2018 unterstützt das Ministerium für Umwelt, Klima und Nachhaltigkeit Luxemburgs und neuerdings auch das Bildungsministerium die Arbeit von André Oldenburg, Joerg Altekruse und Paul Thiltges, um die UN-Nachhaltigkeitsziele im Land zu verbreiten. Die in den jungen Teams erworbenen Kompetenzen wie Storytelling, vernetztes Denken, zielorientierte Kooperation und Medienkompetenz stärken die Zukunftsfähigkeit der nachwachsenden Generation: Das schaffen wir gemeinsam!